jugendseelsorge 40 jahre jung

40 Jahre Jugendseelsorge Zürich –
quo vadis, kirchliche Jugendarbeit?

Vor gut 2000 Jahren sind drei Menschen aus dem Morgenland einem Stern gefolgt, der sie zum Jesuskind führte. Seit 40 Jahren sind wir von der Jugendseelsorge unterwegs und versuchen ebenfalls, Schritt für Schritt dem Licht zu folgen: mit Christus als unserem Leitstern.

Doch wohin führt der weitere Weg? Am 31. Oktober 2019 möchten wir mit Ihnen zusammen einen Blick in die Zukunft werfen – und auch anstossen und feiern.

stern 40 jahre jugendseelsorge

Unser Fest zum Vierzigsten

Für uns heisst kirchliche Jugendarbeit: die Seele nähren, menschliche Begegnungen ermöglichen und pflegen und auch das körperliche Wohl nicht zu kurz kommen lassen. Unser Fest zum Vierzigsten soll dies widerspiegeln.

Wann und was

Donnerstag, 31. Oktober 2019

17.30 Uhr
Eintreffen

17.30–22.00 Uhr:
Zeit für Begrüssungen und Austausch
Kurzweilige Blicke zurück und in die Zukunft mit Dominik Schenker und Prof. Dr. Joachim Burkard
Spannende Feuershow mit Dafüür
Verlosung toller Preise: Sterntaufe, Besuch der Urania-Sternwarte, Zirkusstar-Erlebnis
Feines von Apéro riche bis Dessertbuffet

Ab ca. 22.00 Uhr:
After-Party mit William White im Duo

Anmeldeschluss: Freitag, 4. Oktober 2019
Anmelden können Sie sich hier.

Wo

Bogen F
Viaduktstrasse 97
8005 Zürich

Bogen F befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Zürich Hardbrücke.
Bitte nach Möglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.

Wer

Es tragen ganz viele verschiedene Menschen zu unserem Fest bei. So können Sie sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. An dieser Stelle schon mal ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten – auch jenen, die hier nicht aufgeführt sind.

Festredner

Dominik Schenker
Dominik Schenker wirft einen informativen Blick zurück auf die unterschiedlichen Epochen der kirchlichen Jugendarbeit in Zürich und der Deutschschweiz in den letzten 40 Jahren.
Dominik Schenker ist Theologe und Psychologe. Er wirkt an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW als wissenschaftlicher Mitarbeiter und ist ehemaliger Co-Leiter der Deutschschweizer Fachstelle für kirchliche Jugendarbeit.

Dominik Schenker 18.07.2019

Prof. Dr. Joachim Burkard
Joachim Burkard beleuchtet kritisch und konstruktiv die Rolle der Katholischen Kirche als Akteurin in der Jugendarbeit und beschreibt inner- und ausserkirchliche Herausforderungen und Trends.
Joachim Burkard ist promovierter Theologe und Professor für Pastoraltheologie an der Katholischen Stiftungshochschule in München. Er ist ehemaliger Diözesanjugendpfarrer und Leiter der Abteilung Jugendpastoral im Erzbischöflichen Seelsorgeamt, Bistum Freiburg im Breisgau.

josef burkard

 

Künstlerinnen und Künstler

Dafüür
Dafüür bietet uns Feuerkunst, die in den Bann zieht. Poetisch, theatral, mit Tanz, Schalk und Charme zaubern die drei Feuerkünstlerinnen – Anushka, Leo Mo’orea und Evaluna – Funken und Flammen in den nächtlichen Himmel.
(Übrigens: Hinter dem Namen Evaluna steckt «unsere» Eva Gerig, die über viele Jahre Projekte bei der Jugendseelsorge Zürich geleitet hat.)

dafueuer

William White
William White ist ein begnadeter Songwriter und Sänger, dem die Messages in den Songs ebenso wichtig sind wie starke Melodien und treibende Grooves. Es geht um Liebe, Freiheit, Gerechtigkeit und Respekt. Seiner Musik – einer Mischung aus Soul, Funk und Reggae – hört man die karibischen Wurzeln an. Die Auftritte des auf Barbados aufgewachsenen Künstlers strotzen vor Energie. So gilt William White als einer der besten Live-Acts im Lande. An der After-Party unseres Festes tritt William White im Duo auf.

william white

 

Moderator

Kuba Beroud
Kuba Beroud wird uns durch das Fest führen. Kuba Beroud arbeitet als Jugendseelsorger im Pastoralraum Gäu, Solothurn. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Töchter. Seit 18 Jahren wirkt er beruflich in der katholischen Kirche im Kinder- und Jugendbereich mit.

grau

Und es geht weiter ...

Das Licht weiterreichen – auch das möchten wir an unserem Fest. Und genau darum geht es bei unserer Preis-Verlosung. Mit Ihrer Online-Anmeldung nehmen Sie automatisch an der Verlosung teil. Am Fest können Sie aber noch weitere Lose kaufen und damit Ihre Gewinnchancen erhöhen. Der Erlös des Losverkaufs geht an die Sternsingerinnen und Sternsinger (Missio) – junge Menschen, die dazu beitragen, dass Lichtvolles in alle Welt weitergetragen wird.

Preis-Verlosung

Als glückliche Gewinnerin, glücklicher Gewinner haben Sie folgende tolle Preise zur Auswahl:

Sterntaufe
Andromeda, Drache, Kleiner Bär … wählen Sie ein Sternbild aus und geben Sie einem der Ecksterne einen Namen. Oder schenken Sie jemand anderem eine Sterntaufe. Der Name wird in ein internationales Sternenregister eingetragen. So haben Sie oder die/der Beschenkte einen wunderschön leuchtenden Begleiter am Himmel.

jugendseelsorge sterne

Besuch der Urania-Sternwarte
Gewinnen Sie einen Blick in die Weite des Alls: mit einer öffentlichen Führung durch die Urania-Sternwarte für bis zu 6 Personen. Mit dem leistungsfähigen Teleskop der Sternwarte können Sie nicht nur Einzelheiten auf der Mondoberfläche erkennen, sondern auch Planeten, ferne Sterne und Galaxien bewundern. Die astronomischen Phänomene werden Ihnen von einer Fachperson und mithilfe von Computersimulationen nähergebracht.

jugendseelsorge sternwarte

Zirkusstar-Erlebnis
Wie fühlt es sich an, in der Luft zu schweben? Jetzt können Sie es selbst erfahren. Evaluna bietet Ihnen eineinhalb Stunden Zirkusunterricht vom Feinsten an: mit Luftartistik, Flow-Tools, Balance, Jonglage und garantiert viel Spass.
Oder sind es eher Flammen, die Sie faszinieren? Dann lernen Sie Feuertricks und Feuerschlucken (freiwillig!) mit entsprechenden Übungen in Wahrnehmung und Konzentration in einem spannenden einstündigen Workshop – unter der Leitung der erfahrenen Feuerartistin Leo Mo’orea.

jugendseelsorge zirkusstar2 areasilk

jugendseelsorge zirkusstar1

Kurz und bündig

40 Jahre Jugendseelsorge Zürich

Donnerstag, 31. Oktober 2019,
17.30 Uhr

Bogen F, Viaduktstrasse 97,
8005 Zürich

Anmeldeschluss

Freitag, 4. Oktober 2019

Herzliche Einladung zum Feiern (und Falten)

Wir freuen uns aufs Feiern mit den Menschen, die uns auf unserem Weg begleiten. Bis zum 31. Oktober dauert es aber noch eine Weile. In der Zwischenzeit können Sie sich schon ein bisschen aufs Fest einstimmen, indem Sie Ihre Einladung nach der Anleitung im Video falten. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.

Sterne 40 juseso standbild yt

Online-Anmeldung

Anmelden können Sie sich hier bis Freitag, 4. Oktober 2019.

Mit Ihrer Anmeldung nehmen Sie automatisch an unserer Verlosung teil und gewinnen mit etwas Glück einen tollen Preis. Am Fest können Sie weitere Lose kaufen und so Ihre Gewinnchancen erhöhen. Der Erlös geht an die Sternsingerinnen und Sternsinger (Missio) – junge Menschen, die das Licht selbst weitertragen.

Early Bird
Wenn Sie sich bis Freitag, 19. Juli, anmelden, verdoppeln Sie Ihre Gewinnchancen.

Die Zukunft der kirchlichen Jugendarbeit – aus Ihrer Sicht

Gerne würden wir Ihre Meinung hören: Wie stellen Sie sich die Zukunft der kirchlichen Jugendarbeit vor? Teilen Sie uns Ihre Sicht mit – bei Ihrer Online-Anmeldung oder per E-Mail an  (am liebsten mit Ihren Angaben (Namen, Funktion, Organisation); bitte auch erwähnen, ob wir Ihre Angaben unter Ihrem Zitat auf unserer Webpage aufführen dürfen). Danke fürs Mitmachen.

«partizipativ, aktiv»

«Jugendarbeit muss wohl in den Pfarreien, nahe bei den Jugendlichen stattfinden. Diese Aufgabe ist komplex und schwierig für einzelne Pfarreien. Ich könnte mir mehr Zusammenarbeit zwischen den Pfarreien vorstellen und dadurch mehr Möglichkeiten zu bekommen.»
Cäsar Pelloli, Mitglied Geschäftsleitung Synode Kath Kirche Kanton Zürich

«Die Jugendarbeit ist und bleibt kirchlich, wenn die Institution Kirche im Sinne von "Christus vivit" von Papst Franziskus die Jugend hört und sich auch von jungen Menschen re-formieren lässt.»
Rudolf Vögele, Bereichsleiter Jugend + junge Erwachsene Generalvikariat ZH-GL
 
«Die kirchliche Jugendarbeit soll weiterhin offen gegenüber neuen Ideen sein und nach wie vor dafür sorgen, dass sich auch junge Menschen im Umfeld der Kirche wohlfühle und ausleben können!»
Samuel Malapati, Jugendarbeiter, Pfarrei St. Konrad

«Mit viel Zivilcourage sozial engagiert für alle Bevölkerungsgruppen, insbesondere diejenigen, die keine Stimme haben, mutig sich exponierend, unbequem, emanzipativ und emanzipierend, ungerechte Strukturen beim Namen nennend, diese nicht individualisierend, sondern gesellschaftlich relevant bleibend, aus dem kirchlichen Innenraum hinaustretend, geschlechtergerecht nach innen und aussen, ökologisch und in diesem Sinne sich für die kommenden Jugendgenerationen einsetzend, ressourcenorientiert, unkompliziert einspringend, wenn Not da ist, humorvoll, kreativ, zugleich ernsthaft, von sich wegschauend und diakonisch, im Dienste der Anderen stehend, gegen den Strom schwimmend, wenn notwendig, liebevoll und klar, selbstkritisch und aufbauend, sich immer wieder neu am Leben, Glauben und an der Botschaft Jesu von Nazareth orientierend und deshalb dem Leben aller zugewandt.»
Norbert Hänsli, Eidg. anerkannter Psychotherapeut, Theologe, ehemaliger Stellenleiter
Psychologische Praxis für Psychotherapie – Coaching – Supervision

«Frei, wild, selbstbewusst»
Melanie Wakefield, Pastoralassistentin, Pfarrei Maria Lourdes

«Aus meiner Sicht sollte die Jugendarbeit so sein, dass die junge Menschen auf ihre Art und Weise angesprochen werden. Das heisst es sollte alles so gestaltet werden, dass es Jugendliche Freude und Mut zum glauben kriegen. Für mich fängt es bei der Predigt an- diese sollte lebensnahe und in Verbindung mit aktuellen Themen gebracht werden. Dann die Musik- mehr aus der heutigen Zeit- verschiedene Instrumente und Musikrichtungen, es soll für jeden was dabei haben. Zum Schluss das Freizeitangebot- auf die heutige Zeit ausrichten und von diesem Scheuklappen denken wegkommen, dass die Jugendlichen nur Christ sind wenn sie regelmässig die Kirche besuchen.»

«in einer lebendigen und lebensnahe heranführung an die glaubenswerte»

«besser vernetzt unter den verschiedenen Institutionen und den Kirch-gemeinden, zudem öfter ökumenisch/ interreligiös»

«- Tolles Ministrantenteam in den Pfarreien
- Jeder Firmkurs kann eine Romreise machen
- Interesse der katholischen Jugendlichen im Kt. ZH für die Päpstliche Schweizergarde in Rom wecken
- Treffen von zukünftigen und ehemaligen Gardisten innerhalb der Jugendseelsorge.»
Andreas Kopp, Ex-Gardist, Kirchenpfleger und Synodale

«vielschichtig und innovativ»

«Rosig. Sie profitiert von den Privilegien der Jugend»
Hubert Lutz, Bereichsleiter Soziales und Bildung Synodalrat